Skip to main content Deutsch

Fachärzt:innen-Ausbildung

Sorry, this content is only available in German!

Die Fachärzt:innen-Ausbildung an der Univ. Klinik für Radioonkologie erfolgt gemäß der aktuellen Ausbildungsordnung der Österreichischen Ärztekammer (ÄAO 2015). Sie gliedert sich in folgende drei Teilbereiche:

Basisausbildung (9 Monate)
Die Basisausbildung (BA) dient dem Erwerb von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der wichtigsten internistischen und chirurgischen Erkrankungen. 6 Monate können auf den klinikeigenen, von InternistInnen geführten Bettenstationen 14D und 14E absolviert werden. Für die dreimonatige chirurgische Basisausbildung erfolgt die Rotation an eine chirurgisch tätige Klinik des AKH.

Sonderfach-Grundausbildung (36 Monate)
Die Sonderfach-Grundausbildung (SFG) dient dem Erwerb von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ein Facharzt für Radioonkologie zur selbstständigen Berufsausübung benötigt. Neben der Indikationsstellung und Durchführung von Strahlenbehandlungen diverser Tumore ist auch die Durchführung von Brachytherapien und die Behandlung nicht-maligner Erkrankungen Bestandteil des Curriculums. Analog der Organisationsstruktur der Klinik erfolgt der Wissenserwerb durch sechsmonatige Rotationen durch alle Tumorgruppen der Abteilung.

Sonderfach-Schwerpunktausbildung (27 Monate)
Die Sonderfach-Schwerpunktausbildung (SFS) dient dem Erwerb vertiefender Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten in klar definierten Teilbereichen des Fachgebiets. Aus sechs verschiedenen Modulen müssen zwei Module absolviert werden. Folgende Module stehen dabei zur Auswahl:

  • Palliative Radioonkologie und Schmerztherapie
  • Radioonkologische Bildgebung
  • Radiotherapie mit die Strahlenwirkung modifizierenden Substanzen
  • Hadronentherapie
  • Interventionelle Radiotherapie (IORT, Brachytherapie)
  • Hochpräzisionstechniken

Zu Beginn der Facharztausbildung wird ein Ausbildungsplan für die Basisausbildung sowie die Sonderfach-Grundausbildung erstellt, damit erhält jede/r Auszubildende eine konkrete Übersicht über die notwendigen Rotationen der ersten knapp vier Jahre. Die Auswahl der beiden Module für die Sonderfach-Schwerpunktausbildung erfolgt in einem Mitarbeitergespräch im Verlauf der Grundausbildung anhand der sich entwickelnden Interessenslagen der Auszubildenden sowie der klinischen und organisatorischen Notwendigkeiten.

Als ausbildungsverantwortlicher Facharzt und Mentor fungiert Dr. Stefan Konrad.


Dr. Stefan Konrad

Oberarzt