Skip to main content Deutsch

Medizinphysik-Ausbildung

Sorry, this content is only available in German!

Die Ausbildung zur Medizinphysikerin und zum Medizinphysiker erfolgt an der Medizinischen Universität Wien über den Universitätslehrgang "Medizinische Physik".

Dieser wendet sich an PhysikerInnen, welche eine Karriere als MedizinphysikerInnen im klinischen Umfeld anstreben. Die Ausbildung ist kompatibel mit den Fachanerkennungskriterien der Österreichischen Gesellschaft für Medizinische Physik und internationalen Richtlinien für die theoretische Ausbildung von Medizinphysikern. Insgesamt besteht der Kurs aus 315 Stunden (56 ECTS) Vorlesung und 135 Stunden (12 ECTS) Praktika.

Um als MedizinphysikerIn zu arbeiten bedarf es des Erwerbs genereller sowie fachspezifischer Kenntnisse und Fähigkeiten:

  • allgemeine Kenntnisse der medizinischen, mathematischen, physikalischen und technischen Grundlagen, die die Wahrnehmung der Aufgaben der Medizinischen Physik in allen einschlägigen klinischen Bereichen erlauben,
  • umfassende Kenntnisse in medizinischem Strahlenschutz, spezielle Kenntnisse im Management und der Qualitätssicherung medizinischer Großgeräte,
  • spezielle Fachkenntnisse der Medizinischen Physik in Strahlentherapie, Nuklearmedizin und Röntgendiagnostik.

Die AbsolventInnen des Universitätslehrganges sollen in der Lage sein,

  • die Grundlagen und Methoden der Physik und Technik in Diagnose, Behandlung und Prävention von Krankheiten einzusetzen,
  • Entwicklung und Forschung in diesen Gebieten durchzuführen,
  • die Einschränkungen zu verstehen und zu beachten, die in einer Krankenhausumgebung bei der Anwendung physikalischer und technischer Methoden auftreten,
  • die Bedeutung sicherer Arbeitsmethoden sowie die Grundlagen der Sicherheitsvorschriften zu verstehen und diese in der klinischen Arbeit anzuwenden,
  • eine kritische Aufgeschlossenheit gegenüber technologischen Trends und Entwicklungen in der Medizin einzunehmen.

Weiter Informationen über den Universitätslehrgang Medizinphysik finden Sie auf der Seite ULG-MedPhysik sowie auf der Seite der Österreichischen Gesellschaft für Medizinische Physik.