Skip to main content Deutsch

Teletherapie

Sorry, this content is only available in German!

Die Teletherapie ist die am häufigsten eingesetzte Behandlungsform in der Radioonkologie. Die notwendige Strahlendosis wird aus vielen Richtungen von außen an den Tumor herangebracht.

Die Strahlenquelle ist dabei etwa 1 Meter vom Tumor entfernt (Tele = fern). Die hierfür nötigen hochenergetischen Strahlen (Elektronen und Photonen) verschiedener Energieniveaus werden in Linearbeschleunigern erzeugt.

Ziel ist die Bestrahlung des Tumors mit einer möglichst hohen Dosis bei möglichst geringer Belastung des umliegenden gesunden Gewebes. Teletherapie wird sowohl als alleinige Bestrahlungsmethode als auch in Kombination mit der Brachytherapie eingesetzt.

Mithilfe spezieller Strahlen-Lenksysteme (Kollimationssysteme) und individuell für die Patient:in angepasster Abschirmvorrichtungen können die Photonen aus verschiedenen Einstrahlrichtungen in der Tumorregion so konzentriert werden, dass das umliegende Normalgewebe nicht mit einer zu hohen Strahlendosis belastet wird.

Elektronen werden besonders bei Tumoren in der Nähe der Körperoberfläche eingesetzt. Ihre Strahlung reduziert sich deutlich je tiefer sie in das Körperinnere eindringen. Tiefer liegende Organe werden praktisch nicht mitbestrahlt.