Skip to main content Deutsch

Pädiatrische Tumoren

Sorry, this content is only available in German!

Ambulanzzeiten

Montag – Freitag nach Terminvereinbarung

Tel.: +43 1 40 400 – 26 650 (Leitstelle)
Tel.: +43 1 40 400 – 27 230 (Terminvereinbarung)


Gruppenleitung

Ap. Priv.Doz.in Dr.in Franziska Eckert

1. stv. Klinikleitung

Allgemeines
Die radioonkologische Behandlung ist nach der Chemotherapie und Chirurgie die dritte Säule der kurativen Krebstherapie bei Kindern und Jugendlichen. In der Ambulanz Pädiatrische Tumoren werden Kinder und Jugendliche mit Tumorerkrankungen betreut. Es handelt sich hierbei um eine sehr heterogene Gruppe an Erkrankungen. Aus diesem Grund werden die entsprechenden Behandlungskonzepte in den jeweiligen interdisziplinären Tumorboard gemeinsam mit Radiolog:innen, Patholog:iinnen und Chirurg:innen entsprechend internationalen Standards festgelegt. Hiernach erfolgt die Vorstellung der Patient:innen mit ihren/seinen Eltern in der Ambulanz, wobei im Rahmen des Erstgespräches nochmals ausführlich die Krankengeschichte erfragt wird und gemeinsam mit  Patient:in und Familie das entsprechende Therapiekonzept besprochen wird.

Pädiatrische Tumorerkrankungen
Pädiatrische Tumorerkrankungen kommen generell selten vor und bestehen aus einer heterogenen Gruppe von Bösartigen Neubildungen, welche Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr betreffen können. Diese Gruppe beinhaltet Hirntumoren, Erkrankungen des lymphatischen Systems, Weichteiltumore und viele andere. In Österreich werden jährlich ca. 250 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre mit einer Tumorerkrankung diagnostiziert, von denen ungefähr die Hälfte auch im Rahmen der Therapie eine Bestrahlung erhält. Diese jungen Patient:innen werden hauptsächlich in speziellen Zentren behandelt. Zu diesem Zweck arbeitet die Universitätsklinik für Radioonkologie in Wien eng mit dem St. Anna Kinderspital und der Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde des AKH/Wien zusammen.Die Überlebensrate von pädiatrischen Patient:innen konnte von ca. 60 % in den 1970ern auf ca. 80 % 2003 durch Therapieoptimierungsstudien gesteigert werden. Diese Therapieoptimierungsstudien haben eine ständig verbesserte Kombination von Chemotherapie, Operation und Strahlentherapie zum Ziel. Aus radiotherapeutischer Sicht muss daher die Strahlentherapie immer im Zusammenhang mit der Chemotherapie und Operation gesehen werden (= multidisziplinäre Therapie). Die Behandlungskonzepte werden in unserer Klinik ständig aktualisiert und dem neuesten wissenschaftlichen Kenntnisstand angepasst. Fast alle Kinder werden im Rahmen von oder in Anlehnung an internationale Therapiestudien behandelt.