Skip to main content English

Sprechstunde Patient:innenverfügung

Bei Ihnen wurde eine fortgeschrittene Tumorerkrankung diagnostiziert, die eine vollständige Heilung sehr unwahrscheinlich macht und Ihre Lebenserwartung voraussichtlich einschränkt.

Eine solche Situation ist für die meisten betroffenen Menschen sehr belastend und wirft eine Vielzahl von Fragen auf.

Neben den ärztlichen Gesprächen an unserer Klinik möchten wir Ihnen daher noch zusätzliche Hilfsmöglichkeiten anbieten, wenn Sie weitere Fragen, Wünsche oder Vorstellungen hinsichtlich der medizinischen und psycho-sozialen Möglichkeiten am Lebensende haben.

Manche Menschen möchten für diese Situation Vorsorge treffen und diese auch schriftlich festhalten.

Fragen bei fortgeschrittener Tumorerkrankung
•    Wie kann ich mich auf einen ungünstigen Verlauf meiner Erkrankung vorbereiten?
•    Mit welchen Fragen sollte ich mich in diesem Lebensabschnitt befassen?
•    Welche Hilfestellungen kann ich in Anspruch nehmen?
•    Wie können mich meine Ärzt:innen unterstützen?
•    Wie kann ich meine Wünsche und Entscheidungen festhalten?
•    Welche Vorsorge kann ich für Situationen treffen, in denen ich nicht mehr aktiv kommunizieren kann und daher nicht mehr selbst in Behandlungen einwilligen kann?

Patient:innenverfügung
Eine Patient:innenverfügung ist eine schriftliche Willenserklärung, die Ihnen die Möglichkeit gibt für bestimmte Situationen am Lebensende vorzusorgen. Sie können damit Ihr Recht auf Selbstbestimmung wahrnehmen und medizinische Maßnahmen festlegen, auf die unter bestimmten Umständen am Lebensende verzichtet werden soll.

Eine Patient:innenverfügung wird wirksam, wenn Sie sich nicht mehr mitteilen können oder Ihre Entscheidungsfähigkeit verlieren.

Es wird zwischen einer verbindlichen und einer beachtlichen Patient:innenverfügung unterschieden. Eine verbindliche, juristisch beglaubigte Verfügung ist ein rechtsgültiges Dokument und für 8 Jahre wirksam.
Eine beachtliche Verfügung kann formlos schriftlich (oder auch mündlich) erfolgen und stellt für Ihre Ärzt:innen eine wichtige Entscheidungshilfe dar – umso mehr, je aktueller und detaillierter Ihre Wünsche und Vorstellungen formuliert sind.
 

Offene Sprechstunde an der Universitätsklinik für Radioonkologie
•    Beratung zur medizinischen und psychischen Vorsorge am Lebensende
•    Erstellen von Patient:innenverfügung
•    Dokumentation von Wünschen und Vorstellungen als Richtlinie zum Patient*innenwillen
•    Unterstützung bei ärztlichen Gesprächen
•    Angehörigenberatung

Offene Sprechstunde: Jeder 1. Mittwoch des Monats, 8-15h

Weitere Anlaufstellen:

AKH
•    Palliativambulanz der Universitätsklinik für Innere Medizin
•    Schmerzambulanz der Universitätsklinik für Anästhesie
•    HOBI Pflegeambulanz für Hämatologie und Onkologie

EXTERN
•    Sozialarbeit Fonds Soziales Wien https://www.soziale-arbeit.wien
•    Caritas Socialis  https://www.cs.at
•    Mobile Palliativteams https://www.fsw.at/p/mobile-palliativbetreuung
•    Kriseninterventionszentrum http://www.kriseninterventionszentrum.at


Assoc.-Prof.in Priv.Doz.in Mag.a Dr.in Kathrin Kirchheiner, PhD

Klinische- und Gesundheitspsychologin

Tel: +43-1-40400-61000 (Sie werden für einen Termin zurückgerufen)
E-Mail: kathrin.kirchheiner@akhwien.at